November 2021: Öffentlicher Vortrag zum Thema Medienvertrauen

In ihrem Vortrag „Journalistinnen und Journalisten und ihr Publikum: Enttäuschte Erwartungen als Ursache schwindenden Medienvertrauens?“ an der Volkshochschule Chemnitz präsentiert Teilprojekt-Leiterin Vertr.-Prof. Dr. Nicole Podschuweit am 30. November 2021 Erkenntnisse des Projekts einer breiteren Öffentlichkeit. Im Anschluss an den Vortrag erhalten die Besucher*innen die Gelegenheit, mit der Referentin zu diskutieren, inwieweit die Enttäuschung wechselseitiger Erwartungen von Journalist*innen und ihrem Publikum eine mögliche Ursache für das Scheitern von Journalismus-Publikums-Beziehungen sind. Der Vortrag findet im Rahmen des durch die Sächsische Landesmedienanstalt geförderten Projekts „trau.schau.wem? faktenfest und mediensicher“ statt.

Oktober 2021: PD Dr. Nicole Podschuweit vertritt Professur an der TU Chemnitz

Im Wintersemester 2021/22 vertritt die Erfurter Teilprojektleiterin PD Dr. Nicole Podschuweit die Professur für Kommunikations- und Medienwissenschaft am Institut für Medienforschung der Technischen Universität Chemnitz. Ideen für das BMBF-Verbundprojekt entwickelt sie u. a. im Rahmen des Projekt-Seminars „Kommunikations- und Interaktionsformen digitaler Medien: Journalismus-Publikums-Beziehungen im digitalen Zeitalter“ mit den dortigen Studierenden weiter.

September 2021: Neue Mitarbeiter*innen im Projekt-Team

Nach einem erfolgreichen Start des Verbundprojekts wächst das Team an allen drei Partner-Universitäten: Bereits seit Juli ergänzen Jonas Büttner (Master-Student, Universität Mainz) und Sonja Walke (Bachelor-Studentin, Universität Münster) als studentische Mitarbeiter*innen die Standorte Erfurt und Münster. Ab September begrüßen wir die Master-Studierenden und wissenschaftlichen Hilfskräfte Johanna Wolleschensky (Universität Erfurt) sowie Gina Feis und Elias Raatz (beide Universität Tübingen) im Projekt-Team. Weitere Informationen über das aktuelle Team des Verbundprojekts finden Sie hier.

Mai 2021: Theorie-Paper in New Media & Society erschienen

Eine theoretische Vorarbeit von Ass.-Prof. Dr. Claudia Wilhelm, Jun.-Prof. Dr. Helena Stehle und Dr. Hanne Detel ist in der Fachzeitschrift New Media & Society erschienen. Unter dem Titel “Digital Visibility and the Role of Mutual Interaction Expectations. Reframing the Journalist-Audience Relationship through the Lens of Interpersonal Communication” entwerfen die Autorinnen auf Basis der “Expectancy Violations Theory” eine theoretische Modellierung zur Journalismus-Publikums-Beziehung im digitalen Zeitalter, den wechselseitigen Erwartungen und deren (Nicht-)Erfüllung.

Wilhelm, C., Stehle, H., & Detel, H. (2021). Digital Visibility and the Role of Mutual Interaction Expectations. Reframing the Journalist-Audience Relationship through the Lens of Interpersonal Communication. New Media & Society, 23(5), 1004-1021. doi:10.1177/1461444820907023

Mai 2021: Start des Verbundprojekts

Am 1. Mai 2021 ist das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,3 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt „Journalist*innen und ihr Publikum im digitalen Zeitalter. Wechselseitige Erwartungen und ihre Folgen für Journalismus-Publikums-Beziehungen und öffentliche Meinungsbildung“ gestartet. Beteiligt sind die Universitäten Münster (Teilprojektleiterin und Koordinatorin: Jun.-Prof. Dr. Helena Stehle), Erfurt (Teilprojektleiterin: PD Dr. Nicole Podschuweit) und Tübingen (Teilprojektleiterin: Dr. Hanne Detel). Externe Beraterin ist Ass.-Prof. Dr. Claudia Wilhelm (Universität Wien). Der Förderzeitraum beläuft sich auf drei Jahre von Mai 2021 bis April 2024. Der Projektstart wurde von Veröffentlichungen in mehreren Medien begleitet.

Pressemitteilungen zum Projektstart: